Thüringer Linke kritisiert geplante EU-Gentechnik-Neuregelung

AktuellAktuellPressemitteilungen

Heute stimmt das EU-Parlament in Brüssel über eine Neuregelung von Gentechnik in der Landwirtschaft ab. Ihr Einsatz soll erleichtert werden und nicht mehr entsprechend gekennzeichnet sein müssen. Die Linke lehnt das ab und fordert mehr Transparenz im Interesse der Verbraucher:innen und einer nachhaltigen Landwirtschaft.
 
Dazu sagt Christian Schaft, Co-Vorsitzender der Partei Die Linke Thüringen: „Wir lehnen die Neuregelung der EU klipp und klar ab. Mit dem Vorstoß entstehen nur neue Probleme: Erstens kann es künftig leichter zu unbeabsichtigten Kreuzungen von künstlich genetisch veränderten und natürlich entwickelten Pflanzen kommen, zweitens sind damit verbundene Haftungsfragen nicht ausreichend geregelt und drittens fehlt es an Transparenz. Verbraucherinnen und Verbraucher können künftig in vielen Fällen nicht erkennen und deshalb nicht mehr entscheiden, ob sie Produkte aus gentechnisch veränderten Pflanzen kaufen und essen. Dass die Kennzeichnungspflicht für bestimmte gentechnisch veränderte Pflanzen wegfällt, ist verantwortungslos. Wir lehnen künstliche Gentechnik auf den Äckern ab, ebenso wie es auch zwei Drittel der Menschen in Deutschland tun. Es ist ein unkalkulierbares Risiko für Menschen, Tiere und die Strukturen unserer Landwirtschaft. Wir setzen uns für eine gentechnikfreie Landwirtschaft ein. Die Neuregelung der EU ist riskant und widerspricht den Interessen einer Mehrheit der Menschen.“