Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Ulrike Grosse-Röthig, Christian Schaft

Lasst uns einfach gute Politik machen

Die Welt verändert sich rasant. Für alle ist deutlich: Unsere Gesellschaft hangelt sich derzeit von Krise zu Krise. Die Finanzkrise war der Auftakt. Jetzt sind die Pandemie, die Klimakrise und der Angriffskrieg Russlands auf die Ukraine für alle in hohem Maße präsent. Für sehr viele Menschen heißt das vor allem: Sie haben konkrete Ängste, Sorgen und Existenznöte. Die Veränderungen fordern uns als gesellschaftliche Linke und als Partei DIE LINKE. Aber gerade, wenn es um Veränderungen geht, muss eine linke Partei orientieren und handeln können. In solchen Zeiten sich überlappender Krisen des modernen Kapitalismus, der eingespielten, deshalb nicht minder ungerechten Weltordnung, einer sich zuspitzenden Sicherheitslage in Europa und einer weltumfassenden Pandemie kann es sich eine linke Partei nicht leisten, sich selbst zu zerfleischen und handlungsunfähig zu werden. Weiterlesen


Nie wieder Krieg! Kein Vergessen!

Vor 77 Jahren endete mit der Kapitulation der deutschen Wehrmacht der 2. Weltkrieg in Europa. Dieser Tag war nicht nur für viele Menschen Tag der Hoffnung auf eine Welt ohne Krieg. „Es war vor allem auch die Befreiung der, durch die nationalsozialistische Gewaltherrschaft Verfolgten und Unterdrückten. Mit der Niederlage endete die systematische Vernichtung jüdischen Lebens und die Verfolgung von Menschen aufgrund einer rassistischen, antisemitischen und antiziganistischen Ideologie,“ erinnert die Thüringer Co-Landesvorsitzende Ulrike Grosse-Röthig. Weiterlesen


Erklärung des Landesvorstandes vom 29.04.2022

Als Landesvorstand von DIE LINKE. Thüringen ist es unser Ziel eine Partei zu sein, in der sich Menschen unabhängig von Herkunft, Geschlecht, Glaube, Behinderung und sexueller Orientierung frei entfalten und selbstbestimmt Politik für die Menschen hier gestalten können. Dafür braucht es ein Klima des gegenseitigen Respekts und die Achtung des Gegenübers. Physischer, psychischer und/oder sexualisierter Gewalt erteilen wir eine klare Absage und sind solidarisch mit Betroffenen. Wir nehmen die aktuelle Debatte zu Geschlechtergerechtigkeit und Übergriffen ernst und zum Anlass, bereits getroffene Maßnahmen auf ihre Wirksamkeit zu überprüfen und einen Maßnahmeplan für eine feministische Parteientwicklung auf den Weg zu bringen. Auf unserem Parteitag am 21. Mai in Bad Blankenburg werden wir gemeinsam mit den Delegierten unserer Parteibasis das weitere Vorgehen beraten und uns auf konkrete Schritte, bspw. zur gezielten Fortentwicklung der Vertrauensgruppe, einigen. Weiterlesen

Es ist schon komisch: Mal warnt die CDU in Thüringen vor dem Zerfall der Wirtschaft unter r2g, mal schmückt sie sich mit rot-rot-grünen Projekten. Unter dem Titel und dem Hashtag “Thüringen kann mehr” schaltet sie schon jetzt großformatige Anzeigen in den hiesigen Zeitungen und Sozialen Netzwerken. Dabei nimmt sie es mitunter mit den Fakten nicht ganz so genau. Ihre haarsträubendsten Behauptungen der letzten Zeit haben wir deshalb auf dieser Seite einmal etwas näher beleuchtet. Und kommen zu dem Ergebnis: Die Wahrheit trägt jedenfalls nicht das Orange der selbsternannten Thüringenpartei. Aber lesen Sie selbst...