TGS Carl Zeiss Weimar: Angriff auf bildungspolitische Errungenschaften stoppen!

AktuellAktuellPressemitteilungenUlrike Grosse-Röthig

Heute Nachmittag zeigen in Weimar Schüler*innen, Eltern und Lehrer*innen Gesicht gegen die drohende Rückumwandlung der Thüringer Gemeinschaftsschule Carl Zeiss Weimar zu einer Regelschule. Ein entsprechender Prüfungsantrag wurde durch die CDU-Fraktion im Stadtrat Weimar eingereicht. DIE LINKE Thüringen unterstützt den Protest vor Ort und fordert landesweit den Ausbau von längerem gemeinsamen Lernen.

Dazu sagt Ulrike Grosse-Röthig, Co-Vorsitzende der Partei DIE LINKE Thüringen: „Gemeinsam haben Eltern, Lehrende sowie Schülerinnen und Schüler jahrelang für längeres gemeinsames Lernen in Thüringen gekämpft. Das Modell ist bewährt, das wissen gerade wir in Ostdeutschland aus unseren Erfahrungen genau. Bildungsexpert*innen unterstützen den Kurs. Die Entscheidung über den weiteren Bildungsweg bereits nach vier Jahren ist für viele Kinder zu früh. Wir brauchen mehr Durchlässigkeit unseres Bildungssystems, damit alle Kinder die besten Chancen bekommen können. Wenn nun gut eingeführte Gemeinschaftsschulen wieder zu Regelschulen gemacht werden sollen, dann ist das ein Angriff auf die wohl größte bildungspolitische Errungenschaft von Rot-Rot-Grün, moderne Bildungspolitik und das Bildungsverständnis in Ostdeutschland. Stattdessen wollen wir längeres gemeinsames Lernen weiter stärken und die Thüringer Gemeinschaftsschule ausbauen!“