Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Ulrike Grosse-Röthig, Christian Schaft

Bau von Windkraftanlagen ist eng verbunden mit einer Zukunftsperspektive für Thüringen

Zur Notwendigkeit des Ausbaus regenerativer Energien im Zuge der Dekarbonisierung der Wirtschaft Thüringens erklärt der Vorsitzende der Partei DIE LINKE. Thüringen, Christian Schaft:

„Sehr treffend hat der Fraktionsvorsitzende der LINKEN im Thüringer Landtag, Steffen Dittes, der CDU als selbsternannter Vertreter*in der Thüringer Wirtschaft, den Spiegel vorgehalten und klar gemacht, was ihr absurdes politisches „Windspiel“ für Auswirkungen auf den Thüringer Wirtschaftsstandort haben würde.

„Die Nutzung von Flächen für den Bau von Windkraftanlagen ist eng verbunden mit einer Zukunftsperspektive für die Thüringer Wirtschaft und den Wohlstand Thüringens. Was wir als LINKE hier fordern, ist wirtschaftlicher und ökologischer Pragmatismus im Sinne der Menschen und der Umwelt in Thüringen,“ fügt die CO-Vorsitzende, Ulrike Grosse-Röthig hinzu.

„Dass wir als LINKE der CDU einmal mehr den wirtschaftspolitischen Spiegel vorhalten müssen, kratzt bestimmt an ihrer Ehre, aber um die geht es nunmal in der aktuellen Krise nicht. Es geht um die Sicherung tausender Arbeitsplätze im Einklang mit dem Schutz der Umwelt und dem Kampf gegen den Klimawandel, wenn wir künftigen Generationen eine Zukunft bieten wollen“, fügt Schaft abschließend hinzu.


Pressekontakt

René Kolditz

Pressesprecher
Tel.: 0361 - 60 111 43
Fax.: 0361 - 60 111 41
Mobil: 0173 - 39 63 195;
E-mail