Pressekontakt

Jürgen Spilling - Pressesprecher

Landesgeschäftsstelle DIE LINKE. Thüringen
Eugen-Richter-Straße 44
99085 Erfurt

Telefon: 0361 - 60 111 42
Telefax: 0361 - 60 111 41
Funk: 0173 - 3963192
E-mail

 
 

die-linke.de

"Es muss Schluss damit sein, Griechenland immer weitere unsoziale Reformen aufzuzwingen. Die Gläubiger haben Griechenland neben dem ohnehin umfassenden Maßnahmenkatalog von August 2015 noch einen automatischen Kürzungsmechanismus im Frühjahr 2016 und jetzt im Frühjahr 2017 noch umfangreiche...
Der Bundesgeschäftsführer der Partei DIE LINKE, Matthias Höhn, erklärt zu den Koalitionsverhandlungen von CDU, FDP und GRÜNEN in Schleswig-Holstein:
Zum Anschlag, der vor allem jugendliche Besucherinnen und Besucher eines Popkonzertes in Manchester in den Tod riss, erklären Katja Kipping und Bernd Riexinger, die Vorsitzenden der Partei DIE LINKE:
 
27. November 2012 Susanne Hennig LV Thüringen/Pressemitteilungen

Thüringer Landesregierung kürzt durch die Hintertür an den Hochschulen

„Die Thüringer Hochschulen und ihre Studierenden spüren jetzt die Folgen der noch im Dezember 2011 ‚gefeierten’ Unterzeichnung des Hochschulpaktes 2012-15 schmerzhaft“ kritisiert Susanne Hennig, Sprecherin der LINKEN in Thüringen für Wissenschaft- und Hochschulpolitik. Der Hochschulpakt zwischen Landesregierung und Hochschulen... Mehr...

 
12. November 2012 LV Thüringen/Pressemitteilungen

DIE LINKE. Thüringen berät auf 2. Tagung des 3. Landesparteitags in Wurzbach

Einladung zum Landesparteitag DIE LINKE. Thüringen DIE LINKE. Thüringen führt am 17. und 18. November 2012 in Wurzbach (Saale-Orla-Kreis) die 2. Tagung des 3. Landesparteitages durch. Der Parteitag beginnt am Sonnabend, den 17.11.2012, um 9.00 Uhr und wird am 18.11.2012, gegen 16.00 Uhr beendet sein. Den vorläufigen Zeitplan, die... Mehr...

 
2. November 2012 Knut Korschewsky LV Thüringen/Pressemitteilungen

Korschewsky: "Geheimdienste gehören abgeschafft."

Im November des letzten Jahres wurde die Mordserie der rechtsextremen Terrorzelle "Nationalsozialistischer Untergrund" bekannt und erschütterte das Land. Ein Jahrzehnt konnten die Rechtsextremisten unbehelligt, als Terrorbande im Untergrund leben, Banküberfälle begehen, Bomben zünden und in der ganzen Bundesrepublik Menschen... Mehr...