Pressekontakt

Jürgen Spilling - Pressesprecher

Landesgeschäftsstelle DIE LINKE. Thüringen
Eugen-Richter-Straße 44
99085 Erfurt

Telefon: 0361 - 60 111 42
Telefax: 0361 - 60 111 41
Funk: 0173 - 3963192
E-mail

 
 

die-linke.de

Der Bundesgeschäftsführer der Partei DIE LINKE, Matthias Höhn, hat in einem Statement vor der Presse den Thüringer Koalitionsvertrag als "historisch" gewürdigt. Er führte weiter aus:
Der Vorsitzende der LINKEN, Bernd Riexinger, kritisiert das Festhalten von Bundesarbeitsministerin Nahles an der Rente ab 67 und wirft der Bundesregierung Schönrechnerei vor. Er erklärt:
Zum Urteil des Europäischen Gerichtshofes gegen eine erwerbslose Rumänin, ihr den Anspruch auf Leistungen nach Zweiten Buch Sozialgesetzbuch (Hartz IV) zu verwehren, erklärt die Parteivorsitzende der LINKEN, Katja Kipping:
 
31. August 2005 Dieter Hausold Pressemitteilungen

Zügige Vorbereitung der Fusion ist Gebot der Stunde

Als „Gebot der Stunde“ bezeichnete Dieter Hausold, Landesvorsitzender der Linkspartei.PDS Thüringen, eine zügige Vorbereitung der Fusion zwischen Linkspartei.PDS und WASG auf einem Parteitag zum Jahresende 2005. Nachdem auf den offenen Listen der PDS auch VertreterInnen der WASG zu den Bundestagswahlen antreten, erwarten auch die... Mehr...

 
25. August 2005 Dieter Hausold Pressemitteilungen

Die Linken kommen auf Touren!

Wahlkampftour der PDS startet in Ilmenau. Mehr...

 
23. August 2005 Pressemitteilungen

Arbeitsbesuch in der LVA Thüringen

Am heutigen Dienstag, dem 23.08.05 besuchten der Landesvorsitzende und die Direktkandidaten der Linkspartei.PDS Thüringen für die Bundestagswahl die Landesversicherungsanstalt Thüringen. Ziel war es, sich im Gespräch mit Dr. Wolfgang Kohl, Geschäftsführer der LVA Thüringen,über die Lage der Rentenversicherung in Deutschland zu informieren. ... Mehr...

 
11. August 2005 Dieter Hausold Pressemitteilungen

Stoiber hat keine Ahnung vom Osten

Zu den Äußerungen von Edmund Stoiber erklärte Dieter Hausold, der Vorsitzende der Linkspartei.PDS Thüringen: Die Tatsache, dass Stoiber die Menschen in den neuen Bundesländern als Wählerinnen und Wählern 2. Klasse betrachtet belegt erneut, dass die CDU/CSU Ostdeutschland und die Probleme der Menschen in den neuen Ländern nicht ernst nimmt. Die... Mehr...