Thüringen hilft!

Termine

23. Juli 2016 - 23. Januar 2017 | 3 Einträge gefunden
Sitzung Vorstand Landesausschuss
12. August 2016 16:00 – 18:00 Uhr
mehr...
LV Thüringen Eugen-Richter-Str. 44, 99085 Erfurt
Sitzung des Landesvorstandes
26. August 2016 17:30 – 20:30 Uhr
mehr...
LV Thüringen Landesgeschäftsstelle, Erfurt, Eugen-Richter-Str. 44
Sitzung Landesausschuss
16. September 2016 17:00 – 20:00 Uhr
mehr...
LV Thüringen Eugen-Richter-Str. 44, 99085 Erfurt
 

DIE LINKE. Thüringen bei Twitter

Tweets


Staatskanzlei Erfurt

21 Jul Staatskanzlei Erfurt
@thueringende

Antworten Retweeten Favorit Ministerpräsident @bodoramelow verlangt Ostrentenangleichung, die nicht zu Lasten der Arbeitnehmer im Osten geht. pic.twitter.com/KRNyBsYqNn


Retweeted by DIE LINKE Thueringen

linksfraktion

15 Jul linksfraktion
@Linksfraktion

Antworten Retweeten Favorit Nous exprimons toute notre compassion pour les familles des victimes et tous les blessés. #Nice #Nizza pic.twitter.com/KiruCy2Skr


Retweeted by DIE LINKE Thueringen

 
 
18. Juli 2016 Bernd Riexinger

Game over für TTIP und Ceta

Die geplanten Abkommen TTIP und Ceta sind am Ende. Die Mehrheit der Bevölkerung hat zu Recht die Nase voll und auch in der SPD mehrt sich der Widerstand. Allein Sigmar Gabriel beweist erneut die moralische Integrität einer Schwingtür: verbal distanziert er sich von TTIP, will aber gleichzeitig das kanadische Freihandelsabkommen Ceta durchdrücken. Dieses Doppelspiel muss aufhören. Gabriel muss TTIP, Ceta und auch TISA für gescheitert erklären. Der Vizekanzler und Wirtschaftsminister muss sich entscheiden, ob er Angela Merkel weiter dabei helfen will, eine Verfassung für Großkonzerne zu schaffen oder ob für ihn die soziale Gerechtigkeit, Demokratie und Umwelt- und Verbraucherschutz mehr zählen als Profitinteressen. Im Bundesrat könnten die geplanten Abkommen mit den Stimmen der Grünen ad acta gelegt werden. DIE LINKE steht im Bundestag und im Bundesrat bereit, TTIP und CETA ein für alle Mal zu begraben. Am 17. September erneut auf die Straße gegen CETA & TTIP! Jetzt geht es  Mehr...

 

Am 17. September erneut auf die Straße gegen CETA & TTIP!

Jetzt geht es in die entscheidende Phase! Der Trägerkreis aus 30 Organisationen ruft zu bundesweiten Großdemonstrationen gegen CETA und TTIP auf – am 17. September zeitgleich in 7 Städten, Berlin, Frankfurt, Stuttgart, Leipzig, Hamburg, Köln und München. Gemeinsam werden wir ein klares Signal für einen gerechten Welthandel setzen!

DIE LINKE. Thüringen ruft am 17. September zur Teilnahme an der Demo in Leipzig auf. Alle Informationen, Termine usw. erhalten Sie / erhältst Du hier: ttip-demo.de

Interessierte melden sich für die Planung der gemeinsamem Anreise bitte in den Kreisgeschäftsstellen der LINKEN oder unter der Mailadresse: lgeschaeftsstelle@die-linke-thueringen.de.

24. Juni 2016

Für ein Europa der Menschen – nicht der Märkte!

Zum Ausgang des britischen Votums über einen Austritt Großbritanniens aus der EU erklärt Susanne Hennig-Wellsow, Landesvorsitzende DIE LINKE. Thüringen: „Die Entscheidung der Menschen in Großbritannien, aus der EU auszutreten, hat mich ehrlich erschüttert. Sie zeigt mit drastischen Konsequenzen, dass in Europa offenbar einiges im Argen liegt. DIE LINKE ist klipp und klar eine pro-europäische Partei. Aber wir haben seit langem auch immer wieder auf die Konstruktionsfehler und Mängel der EU-Politik hingewiesen. Nach dem Brexit-Schock muss Europa nun konsequent den Neustart wagen. Europa darf nicht nur eine Union der Märkte und der Währung sein, Europa muss eine europäische Sozialunion werden sowie mehr Demokratie und Frieden garantieren. Mehr...

 
22. Juni 2016 Katja Kipping, Bernd Riexinger, Sahra Wagenknecht, Dietmar Bartsch

Nie wieder Faschismus, nie wieder Krieg!

Am 22. Juni 1941 überfiel die faschistische deutsche Wehrmacht die Sowjetunion, überzog sie mit einem barbarischen Vernichtungskrieg. Anlässlich des morgigen 75. Jahrestages gedenken die Vorsitzenden von Partei und Bundestagsfraktion der Partei DIE LINKE der Opfer und mahnen Vernunft und Versöhnung im Umgang mit Russland an. Katja Kipping, Sahra Wagenknecht, Bernd Riexinger und Dietmar Bartsch erklären: Mehr...

 
19. Juni 2016 Susanne Hennig-Wellsow

LINKE gegen Fortführung der Exzellenzinitiative

Susanne Hennig-Wellsow, Landes- und Fraktionsvorsitzende DIE LINKE. Thüringen, erklärt zur geplanten Exzellenzinitiative: "Mit der Unterzeichnung der neuen Förderperiode der Exzellenzinitiative ab 2019 über 7 Jahre hinweg werden 3,8 Milliarden Euro zu Gunsten einiger weniger Hochschulen und zu Lasten von Lehre und Forschung in der Breite durch den Bund zur Verfügung gestellt. Damit wird die Schieflage im Finanzierungssystem der deutschen Hochschul- und Forschungslandschaft weiter zementiert." Die Exzellenzinitiative steht sinnbildlich für die neoliberale Hochschule, bei der Verwertbarkeit und Drittmitteleinwerbung statt eines umfassenden Bildungsanspruchs in das Zentrum rücken. Damit werden schon exponierte Hochschulen auf immer höhere Stufen geschoben, während der vermeintliche ‚Rest‘ nur noch in einer zweiten Liga spielen darf.DIE LINKE fordert daher, die Exzellenzinitiative ersatzlos auslaufen zu lassen und die zur Verfügung stehenden Mittel bedarfsgerecht über einen einheitlichen Förderungsschlüssel in der Breite den Hochschulen für Forschung und Lehr Mehr...

 
16. Juni 2016 Steffen Dittes

Nachhaltige Problemlösungen beim Umgang mit Migration statt weitere Abschottung

Auf der Innenministerkonferenz wurde der Beschluss "Schengener Erklärung" verfasst, in der auch die aktuelle Entwicklung beim Thema Flucht und Migration in Europa als Anlass genommen werden, die Sicherung Europäischer Außengrenzen durch die Agentur FRONTEX zu intensivieren, Land-, See- und Luftgrenzen stärker zu überwachen und Datenerfassung/-speicherung auszubauen. Steffen Dittes, stellvertretender Landesvorsitzender der Partei DIE LINKE in Thüringen: "Wenn für Sicherheitsbehörden aus der Migration Problemlagen entstehen, dann wären die Innenminister gut beraten, sich an einer konzeptionellen Umsetzung nachhaltiger Problemlösungen zu beteiligen, welche die Grund- und Freiheitsrechte ebenso beachten, wie Flucht und Migrationsgründe der nach Europa kommenden Menschen". Mehr...

 
8. Juni 2016

Maulkorb für Politikerinnen und Politiker

Mit der Entscheidung des Thüringer Verfassungsgerichts zur Klage der NPD gegen Bodo Ramelow, dem Ministerpräsidenten des Landes Thüringen, wird leider die Möglichkeit von Politikern eingeschränkt, sich auch als Amtsperson zu aktuellen Fragen und gegen menschenverachtende, rassistische und undemokratische Inhalte von Parteien zu äußern. „Auch ein Ministerpräsident muss sich als Bürger und Politiker klar in der Auseinandersetzung zur Politik anderer Parteien äußern können“, so die Landesvorsitzende der Partei DIE LINKE. Thüringen, Susanne Hennig-Wellsow. „Diese Entscheidung kommt einem Maulkorb für Politikerinnen und Politiker gleich.“ „Es darf nicht sein, dass sich demokratische Parteien mit Auffassungen von Demokratiefeinden gemein machen, indem deren Antrag zur Abwahl einer demokratisch gewählten Oberbürgermeisterin zugestimmt wird. In der Auseinandersetzung mit Rechtsextremismus müssen die demokratischen Parteien und die Zivilgesellschaft eng zusammenstehen und gemeinsam vorgehen. Gerade in der aktuellen Zeit, in der Flüchtlinge verfolgt und verletzt werden, in der Unterkünfte von  Mehr...

 

Diffuse Ängste und konkrete Spaltungen

Beitrag von Susanne Hennig-Wellsow in der aktuellen Ausgabe "Sozialismus"

17% in Sachsen-Anhalt,1 11% in Baden-Württemberg, 10,5% im Bund und neun Prozent in Rheinland-Pfalz - die"Alternative für Deutschland" segelt in Umfragen seit Monaten auf Erfolgskurs. Wenn in den genannten Bundesländern am 13. März 2016 Landtagswahlen stattfinden, wird die Partei mit starken Fraktionen in die Parlamente einziehen. Galt nach den Wahlerfolgen in Brandenburg, Sachsen und Thüringen der Erfolg der Partei bislang eher als Phänomen im Osten Deutschlands und einer Schicht älterer Wähler, zeigen die aktuellen Umfragen einen anderen Trend. Zum einen nähern sich die Prognosen in Ost und West an, zum anderen wollen verstärkt auch junge Menschen die Partei wählen- in Sachsen-Anhalt ist die AfD mit 30% der Stimmen unter den 18 bis 29-Jährigen stärkste Partei. Vollständiger Beitrag als PDF