Termine

13. Dezember 2017 - 13. Juni 2018 | 3 Einträge gefunden
Konstituierende Sitzung Landesvorstand
15. Dezember 2017 17:00 – 21:00 Uhr
mehr...
LV Thüringen Landesgeschäftsstelle, Eugen-Richter-Str. 44, 99085 Erfurt
Konstituierende Sitzung Landesschiedskommission
8. Januar 2018 17:00 – 19:00 Uhr
mehr...
LV Thüringen Landesgeschäftsstelle, Eugen-Richter-Str. 44, 99085 Erfurt
Konstituierende Sitzung der Landesarbeitsgemeinschaft „Betrieb & Gewerkschaft“
19. Januar 2018 18:00 – 20:00 Uhr
mehr...
LV Thüringen Landesgeschäftsstelle, Eugen-Richter-Str. 44, 99085 Erfurt
 

DIE LINKE. Thüringen bei Twitter

Tweets


Susanne Hennig

25m Susanne Hennig
@SusanneHennig

Antworten Retweeten Favorit Eine Zäsur für mehr direkte politische Beteiligung in Thüringen ist mit diesem Gesetzentwurf möglich. #r2gtwitter.com/i/web/status/9…


Retweeted by DIE LINKE Thueringen

Victor Perli

1h Victor Perli
@victorperli

Antworten Retweeten Favorit Habe die automatisierte #Diätenerhöhung im #Bundestag abgelehnt. Es ist eine falsche Entscheidung zum falschen Zeit… twitter.com/i/web/status/9…


Retweeted by DIE LINKE Thueringen

 
 

Der neu gewählte Landesvorstand

Anke Hofmann-Domke, Georg Buder, Lissy Bott, Susanne Hennig-Wellsow, Patrick Beier, Daniel Starost, Holger Hänsgen, Mario Hesselbarth, Sascha Bilay, Steffen Dittes, Markus Gleichmann, Arif Rüzgar, Doreen Amberg, Doris Feuerbach, Cordula Eger, Katja Kleimenhagen, Sabine Berninger, Angela Hummitzsch. Nicht im Bild sind Bernd Fundheller und Michaele Sojka.

Alle Beschlüsse finden Sie hier.

6. Dezember 2017

Nein zur Bewerbung Mühlhausens um NATO-Standort

Die "Bürgerliste für Mühlhausen / FDP" beantragt für die morgige Stadtratssitzung, dass sich Mühlhausen selber für den Standort eines von der NATO Anfang November 2017 angekündigten neuen Hauptquartiers in Deutschland bewerben solle. Unterstützung findet der Antrag laut Medienberichten auch bei der CDU. Laut vorliegendem Antrag soll die Stadt in Gesprächen mit "Vertretern der Nato, der Bundeswehr, der Bundesregierung und allen infrage kommenden Institutionen und Personen" für die Vorzüge der Stadt als NATO-Standort werben. Gegen das Vorhaben stellt sich die gemeinsame Stadtratsfraktion "DIE LINKE/Bündnis 90/Grüne". Für DIE LINKE. Thüringen kritisiert Susanne Hennig-Wellsow, Vorsitzende der Landespartei und Landtagsfraktion das Vorhaben: "Die NATO ist ein Militärbündnis und kein Friedensbündnis. In Zeiten eskalierender Kriege und bewaffneter Konflikte müssen wir in Abrüstung und zivile Konfliktlösungen investieren, nicht in neue Hauptquartiere zur Planungen von Kriegen. Ein NATO-Standort in Ostdeutschland verstieße zudem gegen den 2+4-Vertrag, in d Mehr...

 
1. Dezember 2017

Erklärung zum Abstimmverhalten DIE LINKE. Thüringen im Koalitionsausschuss

Mit den Ergebnissen des Koalitionsausschusses vom 15. August 2017 ist DIE LINKE. Thüringen in die gestrige Sitzung des Koalitionsausschusses gestartet. Im Sommer hatten die KoalitionspartnerInnen klare Festlegungen zum weiteren Fortgang der Verwaltungs-, Funktional- und Gebietsreform getroffen. Für uns hat das verabschiedete Leitbild „Zukunftsfähiges Thüringen“ nach wie vor Gültigkeit und dient als Grundlage für die weiteren Schritte, auch wenn das Vorschaltgesetz zur Gebietsreform durch das Thüringer Verfassungsgericht aus formalen Gründen nicht in Kraft getreten ist. Mehr...

 
30. November 2017

Susanne Hennig-Wellsow erfreut über Absichtserklärung von Bodo Ramelow

Die Landesvorsitzende der Partei DIE LINKE. Thüringen, Susanne Hennig-Wellsow, erklärt zu der Absicht von Bodo Ramelow 2019 erneut als Spitzenkandidat zur Verfügung zu stehen: „Ich freue mich über die Entscheidung von Bodo Ramelow noch einmal als Spitzenkandidat zur Verfügung zu stehen. Bodo Ramelow kennt die Sorgen und Probleme der Menschen weil er ihnen sehr nah ist. Er kennt die Details aus Thüringen, weil er vom Schweinestall, der Kita bis zur Hochtechnologie überall zu Hause ist. Bodo Ramelow hat klare Vorstellungen, wie sich das Land entwickeln muss und arbeitet engagiert, um Thüringen zukunftssicher und lebenswert für die Menschen zu machen. Er macht im Bundes- und auf Landesebene die ostdeutschen Belange stark, genauso wie die sozialen Fragen der ganzen Republik. Bodo Ramelow ist gut für Thüringen, weil er ein verlässlicher Partner für die ThüringerInnen ist.“ Mehr...

 
9. November 2017

Niemals vergessen!

„Es fing nicht mit Gaskammern an. Es fing an mit einer Politik, die vom WIR gegen DIE sprach. Es fing an mit Intoleranz und Hassreden. Es fing an mit der Aberkennung von Grundrechten. Es fing an mit brennenden Häusern. Es fing an mit Menschen, die einfach wegschauten.“ (Unbekannt) Mehr...

 
8. November 2017 Susanne Hennig-Wellsow, Mario Hesselbarth

Konservativer Deutungskampf - Carius zum 100. Jahrestag der Oktoberrevolution

"Vor genau 100 Jahren stürmten Russlands Bolschewiken den Zarenpalast. Die Oktoberrevolution brachte enormes Leid, sorgte aber auch für bedeutende Fortschritte über die Landesgrenzen hinaus." (Ina Ruck für tagesschau.de, Quelle: www.tagesschau.de)  So sachlich kann zum 100. Jahrestag der Oktoberrevolution 1917 berichtet werden. Wir erinnern uns an diesem Datum als Linke an ihre historischen Ursachen und weltgeschichtliche Bedeutung, an die mit ihr verbundenen Hoffnungen auf Frieden, soziale Befreiung und Selbstbestimmung der Massen. Wie die Februarrevolution war auch die Oktoberrevolution 1917 zuerst eine Revolution für den Frieden um aus dem Todeskreislauf des Ersten Weltkriegs auszubrechen. Mit ihr verbanden sich große historische Chancen und Leistungen, aber auch tiefe Widersprüche und Irrwege bis hin zum Stalinismus und seinen Opfern. Trotz des emanzipatorischen Erbes wurde der innere Widerspruch zwischen dem avantgardistischen Selbstverständnis der kommunistischen Parteien und dem Anspruch der Massen auf reale Mitsprache und Mitbestimmung im Block der sozialist Mehr...